Ypern

Wenn man durch Flandern reist, fühlt man sich ein wenig wie Damiel und Cassiel, die zwei Engel in Wim Wenders „Der Himmel über Berlin“. Man ist ein Suchender, und die Vergangenheit holt einen immer wieder ein. Wenn man auf schmalen Betonstraßen, die an die Pisten der ehemaligen DDR erinnern, durch die Landschaft rund um Ypern fährt, lässt einen das Schlachten nicht los.

Wie viele Schlachten sind hier geschlagen worden.
Wie viel Blut hat diesen Boden getränkt.

Erinnerungen an Indochina kommen auf, auch an die Stätten der Maya, doch die Schauplätze der beiden Weltkriege, hier in Belgien, stehen emotional einfach näher.

Soldatenfriedhof bei Ypern – © Thomas Michael Glaw 2018

In fast jedem Dorf erinnert ein See von weißen Kreuzen an die anderthalb Millionen jungen Männer, die bei diesem sinnlosen Gemetzel ihr Leben ließen. Aber welcher Krieg ist nicht sinnlos, welche geschlagene Schlacht hat die Menschheit je ein Stück weiter gebracht? Hügel, um die herum zehntausende ihr Leben verloren, liegen heute friedlich im Abendlicht. Allenfalls ein hektischer deutscher Tourist aus Bonn, der, sein Auto im Halteverbot parkend, schnell ein paar Fotos macht, stört die Ruhe.

Ob die Größe der Monumente wirklich der Größe der Opfer entspricht?
Einzelne Obelisken stehen einfach in der Landschaft herum, als ob sie selbst langsam den meist auf ihnen proklamierten Heldenmut in Zweifel ziehen.

© Thomas Michael Glaw 2018

Es sind so viele Namen, gemeißelt in Stein, fein säuberlich mit Rängen und Regimentern, dass die Buchstaben vor meinen Augen zu tanzen beginnen.

So viel Blut. So viele Verwundete, Verstümmelte, im Gaskrieg Erblindete oder erbärmlich Erstickte. Es ist gut, Erinnerungen zu bewahren, aber wenn man an diesen Stellen spazieren geht, wird die Erinnerung selbst zu einer gewaltigen Last.

In Langemarck liegen mehr als 40000 junge Männer. Man nennt den Friedhof auch den Studentenfriedhof. Besoffen von den anfeuernden Worten des letzten deutschen Kaisers starben sie in einer Schlacht, auf die sie nicht vorbereitet waren. Was hätten sie wohl noch vorgehabt? Welche Bücher sind nie geschrieben, welche Lieder nie komponiert, welche Geliebte nie gestreichelt worden?

© Thomas Michael Glaw 2018

Es scheint Frieden zu herrschen. Zumindest für den Moment. Einst heiß umkämpfte Kreuzungen sind zu viel befahrenen Kreisverkehren geworden, Hügel, um deren Besitz jahrelang getötet wurde, ermöglichen nunmehr lediglich einen schönen Blick auf Ypern.

Über allem liegt eine eigenartige Stille.
Eine Stille, die schreit.
Ein ausgetrockneter Boden, der das vergossene Blut kaum zu verhüllen vermag.

In Flanders Fields.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.