Regenguss

Der Regenschauer machte unserem Spaziergang ein jähes Ende: wie aus Eimern schüttete es vom Himmel; in kürzester Zeit verwandelten sich Wege und Straßenränder in Bäche. Die einzelnen Regentropfen sind für sich genommen harmlos, an warmen Tagen sind sie schneller verdunstet, als man sehen kann. Erst in der Masse sorgen sie dafür, dass die Kleidung, Straßen und Wege durchweicht werden und Rinnsale zu Bächen anwachsen, die kleinere und leichtere Dinge mit sich reißen.

Regenguss -Kalenderbild Oktober 2015 - © Thomas Michael Glaw

Regenguss -Kalenderbild Oktober 2015 – © Thomas Michael Glaw

 

Die Wirkung der Masse – dieses Phänomen macht mich zunehmend nachdenklicher und macht mir manchmal auch Angst:

Da sind die Flüchtlingsströme, die nach Europa und vor allem nach Deutschland drängen. Immer neue Hochrechnungen und Meldungen von den Asylbewerbern füllen Seiten von Zeitungen und Onlineportalen. Der einzelne Mensch aus Syrien, Nigeria, Eritrea oder woher er auch kommen mag mit seiner Geschichte, seinen Hoffnungen und Ängsten wird von der Gruppe „Flüchtlinge“ aufgesogen, einer Gruppe, die inhomogener nicht sein könnte, einer Gruppe, die er oder sie sich nicht ausgesucht hat und die durch ihre zunehmende Größe immer mehr Ängste erzeugt. Viele Ehrenamtliche, die sich für das Thema Asyl engagieren, haben mir in den letzten Wochen erzählt, dass sie in der Arbeit und in Gesprächen mit den Flüchtlingen viel voneinander lernen und dass die Begegnung mit der anderen Kultur eine Bereicherung ist. Aber die positiven Erfahrungen gehen in den negativen Meldungen, der Hilfslosigkeit und den fehlenden Strategien zum Thema Asyl unter, es überwiegt zunehmend die Angst vor Überfremdung und Überforderung.

Da ist die große Zahl der Ehrenamtlichen, Menschen, die sich für andere engagieren und die über ihre Grenzen gehen. Dabei hat das Wort „Gutmenschen“ in den letzten Monaten verschiedene Fassetten bekommen: Menschen, die nach Lösungen suchen und für ihre Ideen nach Mitstreitern suchen; Menschen, die sich und ihre Zeit einfach zur Verfügung stellen und mit anpacken; Menschen, die durch ihr Engagement ein besonderes Ansehen erwerben wollen. Auch hier sind die Interessen der Gruppenmitglieder sehr vielfältig und es braucht ein selektives Hinschauen, um nicht falschen Zielen nachzujagen oder auf der Strecke zu bleiben.

Und da sind auch die Menschen, die auf die Straße gehen und protestieren, sich in dunkler Kleidung am Abend in der Fußgängerzone treffen und mit Trillerpfeife und Transparenten Position beziehen. Aber tun sie das wirklich? Sind die Parolen, die dort gerufen werden, wirklich das Ergebnis einer Beschäftigung mit der Situation und den Erfahrungen, die sie gemacht haben, oder geben sie nur wieder, was andere gesagt haben? Ja, diese größer werdende Gruppe vor der Feldherrnhalle in München mit den einschlägigen Aussagen macht mir Angst.

Es ist mühsam, den einzelnen Tropfen im Regenguss zu sehen, dem einzelnen Menschen in der Masse in die Augen zu schauen und ihn mit all seinen Idealen, Fragen und Ängsten ernst zu nehmen – aber wenn uns dies nicht gelingt, wenn wir keine Wege zur persönlichen Begegnung schaffen, werden wir dem Sog der Masse nichts entgegen zu setzen haben.

Gastbeitrag von Dorothea Elsner zum Blatt Oktober unseres Jahreskalenders 2015

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.