Massen

Massenereignisse machen mich zum einen neugierig, hinterlassen jedoch meist auch einen faden Nachgeschmack. Seit ich „La Rebelión de las Masas“ von Jose Ortega y Gasset gelesen habe, interessiert mich das Verhalten größerer Menschenmengen, sowohl als organisierte, oft nur virtuelle, oder gesellschaftlich aktive Gruppe, wie auch als real handelnde Ansammlung menschlicher Wesen.

Der Regensburger Katholikentag bot reichlich Studienmaterial … Es war ein weites Spektrum von Individualisten mit zum Teil recht verqueren Ideen, die alles andere als den Mainstream widerspiegelten, bis hin zu denen, die mit unzähligen Armbändchen, Schals und Herzchen der Tatsache Ausdruck verliehen, dazu zu gehören.

Ruhig - Dominikanerkirche Regensburg

Ruhig – Dominikanerkirche Regensburg

Der äußere Eindruck dazu zu gehören, oder einer bestimmen Schicht, einem bestimmten Subsystem um mit Luhmann zu sprechen, scheint mir eines der prägenden Elemente dieses doch noch recht jungen 21 Jahrhundert zu sein. Was ist es, das Menschen antreibt so sein zu wollen wie andere – und wer sind die anderen?

Fassaden faszinieren mich seit langem; für mich sind menschliche Gesichter häufig auch nur Fassaden und gerade bei jungen Frauen und Mädchen werden sie in den letzten Jahren immer gleichförmiger. Man fragt sich, wo der Mut zum Aufbruch geblieben ist. Ist es wirklich soviel einfacher in einer gleichförmigen Masse mitzuschwimmen?

Aufblickend

Aufblickend

Es gab selten eine Zeit, die den Individualismus so gepriesen hat, wie die, in der wir im Moment leben, und doch scheinen es die Massen zu sein, die Menschen in große Ströme treiben oder in denen Menschen einfach treiben. In Regensburg schienen die mit den neuen Ideen oft auf das Rentenalter zuzutreiben; wenn man sich politische Bewegungen oder Parteien quer durch Europa betrachtet, ist es oft dasselbe.

Mich bedrückt dieser Mangel an Mut, an Individualismus, an Kreativität. Viele junge Menschen, die sich einsetzen, handeln auch wieder nur in einer „Bewegung“, möglichst anonym und mit Masken. So werden wir weder die Gespenster der Vergangenheit vertreiben, noch denen der Gegenwart Herr werden.

Was das alles mit den Bildern zu tun hat?

Benjamin Seipel 2Flügel

Benjamin Seipel
2Flügel

Nun, ich fand diese Menschen individuell, besonders, tätig, versunken … sie erhoben sich aus der Masse ohne sich hervorheben zu wollen. Man spürte etwas Besonderes.
Der Musikant ist übrigens Benjamin Seipel von 2Flügel (www.2flügel.de), meine ganz persönliche Inspiration auf diesem Katholikentag.
Muss man aber life erleben. Wir werden versuchen ihn nach München zu holen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.